Gemeinde Rudersberg

Seitenbereiche

h2>Weitere Informationen

Weitere Kontakte

Bauhof
Steffen Bauer, Bauhofleiter
Fon: 07183 302120
Fax: 07183 302121

Kläranlage Michelau
Falk Gräsing, Klärwärter
Fon: 07183 3171

Wasserwerk
Sven Kurz, Wassermeister
Mobil: 0172 7291014

Ortsamt Schlechtbach

Marleen Steinmann
Fon: 07183 932764
Fax: 07183 932774

Ortsamt Steinenberg

Irmgard Nagel, Ortsvorsteherin
Fon: 07183 932943
Ulrike Bell
Fon: 07183 6128
Fax: 07183 932944

Ortsamt Asperglen
Ossi Schindler, Ortsvorsteherin
Privat Fon: 07183 4279904
Dienstl. Fon: 07183 302343
Ulrike Bell
Fon: 07183 302343

Notariat

Im Rathaus
Zimmer 226

Sprechzeiten:
Dienstag und Donnerstag nach Vereinbarung
Terminvereinbarung unter Fon: 07182 93601-20

Information

Die Texte werden über eine Schnittstelle der cm city media GmbH vom Landesportal Service BW übernommen und eingelesen. Die Daten werden regelmäßig aktualisiert.

Herzlich
Willkommen

Volltextsuche

Seiteninhalt

Hilfe für junge Volljährige beantragen

Die Hilfe für junge Volljährige soll für die Persönlichkeitsentwicklung und zu einer eigenverantwortlichen Lebensführung gewährt werden, wenn und solange die Hilfe auf Grund der individuellen Situation des jungen Menschen notwendig ist.

In der Regel wird diese Hilfe nur bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres gewährt. In begründeten Einzelfällen soll sie für einen begrenzten Zeitraum darüber hinaus fortgesetzt werden.

Als Hilfe für junge Volljährige sind die Hilfen zur Erziehung nach §§ 27 ff. SGB VIII möglich, sofern diese für junge Erwachsene geeignet sind, wobei an die Stelle des Personensorgeberechtigten oder des Kindes bzw. Jugendlichen der junge Volljährige tritt.

Auch nach Beendigung der Hilfe soll der junge Volljährige bei der Verselbstständigung im notwendigen Umfang beraten und unterstützt werden.

Beispiele:

  • Beratung im Sinne der Jugend-, Familien- und Erziehungsberatung
  • soziale Gruppenarbeit
  • Erziehungsbeistandschaft (Betreuungshilfe)
  • eine zeitlich begrenzte außerfamiliäre Unterbringung (z.B. Vollzeitpflege, Heimerziehung oder sonstige betreute Wohnform)
  • intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung
  • Eingliederungshilfe bei seelischer Behinderung

Generelle Zuständigkeit:

das örtliche Jugendamt

Jugendamt ist,

  • wenn Sie in einem Stadtkreis wohnen: die Stadtverwaltung
  • wenn Sie in einem Landkreis wohnen: das Landratsamt

Hinweis: Die Städte Konstanz und Villingen-Schwenningen nehmen die Aufgaben als örtlicher Träger der Jugendhilfe selbst wahr.

Voraussetzungen:

  • Sie sind zwischen 18 und 21 Jahre alt.
  • Die Hilfe ist auf Grund Ihrer individuellen Situation notwendig.
  • Wenn Sie schon vor Ihrem 18. Geburtstag Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe erhalten haben, soll die Hilfe für junge Volljährige verhindern, dass die Hilfe mit Ihrer Volljährigkeit plötzlich abbricht.
  • Ab dem 21. Geburtstag können Sie die Hilfe für junge Volljährige in begründeten Einzelfällen als sogenannte Fortsetzungshilfe weiter erhalten, längstens bis zum 27. Geburtstag.

Unterlagen:

Erkundigen Sie sich bei der zuständigen Stelle.

Ablauf:

Wenden Sie sich an das zuständige Jugendamt. Dieses entscheidet darüber, ob ein Anspruch besteht und hilft bei der Beantragung der Leistung.

Wird die Hilfe bewilligt, erstellen alle Beteiligten gemeinsam einen Hilfeplan. Darin sind der Ablauf, die Ziele und die Dauer der Hilfe festlegt.

Das Jugendamt überprüft in regelmäßigen Gesprächen den Fortschritt der Hilfe.

Kosten:

Je nach Ausgestaltung der Hilfe, können Sie an den Kosten beteiligt werden.

Rechtsgrundlage:

§ 41 Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) (Hilfe für junge Volljährige)

Zuständige Ansprechpartner und Behörden:

Landratsamt Rems-Murr-Kreis Landratsamt Rems-Murr-Kreis

Landratsamt Rems-Murr-Kreis
71332 Waiblingen
Telefon: 07151/501-0
Fax: 07151/501-1525
info(@)rems-murr-kreis.de

Sprechzeiten:

Allgemeine Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag:
8:30 Uhr bis 12:00 Uhr
Donnerstag:
13:30 Uhr bis 18:00 Uhr

Lebenslagen:

Freigabevermerk:

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Sozialministerium hat dessen ausführliche Fassung am 09.10.2019 freigegeben.

Schriftgröße
Inhalt | Impressum | Hilfe | Datenschutz