Gemeinde Rudersberg

Seitenbereiche

h2>Weitere Informationen

Kontakt

Rathaus Rudersberg

Backnanger Straße 26
73635 Rudersberg
Fon: 07183 3005-0
Information: 07183 3005-10
Fax: 07183 3005-55
E-Mail schreiben

Herzlich
Willkommen

Volltextsuche

Seiteninhalt

Die Artikel in der Übersicht

Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Rudersberg

Am Freitag, 25. Januar 2019 fand in der festlich geschmückten Gemeindehalle in Rudersberg die jährliche Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Rudersberg statt. Kommandant Joachim Stocker begrüßte zu Beginn Herrn Bürgermeister Raimon Ahrens sowie die fast vollzählig erschienen Gemeinderäte. Auch die Ortsvorsteherinnen und der Ortsvorsteher waren der Einladung gefolgt sowie der Polizeiposten Rudersberg und zahlreiche Gäste aus Industrie und Handwerk. Aufgrund der engen Kooperation im Bereich Brandschutz für Necklinsberg war auch der Berglener Kommandant Ronald Schmidt als Gast anwesend.
In einer Gedenkminute wurde zu Beginn der Veranstaltung an den im letzten Jahr völlig überraschend und unerwartet verstorbenen Kameraden Eberhard Krauter gedacht.

Kommandant Joachim Stocker
Kommandant Joachim Stocker

Kommandant Joachim Stocker konnte aus dem vergangenen Jahr einiges berichten. Momentan besteht die gesamte Feuerwehr Rudersberg aus 159 Mitgliedern. 96 Kameradinnen und Kameraden engagieren sich dabei in der Einsatzabteilung und arbeiteten im letzten Jahr stolze 55 Einsätze ab sowie 6 Brandsicherheitswachen in den Hallen und beim MSC Wieslauftal. An allen vier Wochenenden vom Adventswald waren rund 65 Männer und Frauen mit für die Sicherheit und den Brandschutz zuständig mit insgesamt knapp 350 Einsatzstunden. Erwähnenswert ist, dass sich alle 55 Einsätze über das gesamte Gemeindegebiet erstrecken und dass alle Abteilungen hier mehrfach mit im Einsatz waren. Acht Personen konnten durch die Feuerwehr gerettet werden, jedoch kam für eine Person jegliche Hilfe zu spät. Die Schorndorfer Feuerwehr war mehrfach mit deren Drehleiter bei den Einsätzen dabei – so auch bei einem Kellerbrand und viermal bei einer Menschenrettung nach einem medizinischen Notfall. Bei den Einsätzen in Necklinsberg unterstützte die Feuerwehr Berglen die Rudersberger Kameraden.
 
Mehrfach unterrichteten die Brandschützer die 4. Schulklassen zum Thema „FEUERWEHR“ und gaben Brandschutzerziehung in den Kindergärten. Zudem begleiteten die Männer und Frauen der Feuerwehr die Laternenumzüge von Schule, Kindergärten und Kirche und waren hier im gesamten Gemeindegebiet unterwegs. Da kommen die vier Neuaufnahmen in die Feuerwehr mit Florian Holzwarth, Tobias Schmitt, Oskar Kunz und Florian Jeutter genau richtig. Sie verstärken die Abteilung Rudersberg.
Zugenommen haben die Alarmstichworte “Öffnen einer Tür nach med. Notfall, Menschenrettung mit der Drehleiter, umgestürzte Bäume und die Alarme durch Brandmeldeanlagen.“ Flächenbrände, eingeklemmte Personen, Verkehrsunfälle und Ölspuren sind dabei auf gleichem Niveau wie bisher auch.

Verzeichnen konnten wir wieder sämtliche Arten an Einsatzstichworten, für die wir ca. 1.550 Stunden im Einsatz aufbrachten. Dabei war jede Einsatzkraft im letzten Jahr rund 12 Stunden im Einsatz unterwegs. Alle Einsatzkräfte kamen immer unverletzt aus den Einsätzen zurück und wir verzeichnen  keine Schäden an Geräten oder Fahrzeugen.

An dieser Stelle bedankt sich die Feuerwehr Rudersberg bei den nachfolgenden Firmen, die die Einsatzkräfte freistellen, ohne die sonst kein Einsatz möglich wäre:
 
Chemdorado Joachim Stocker, Adolf Föhl GmbH & Co. KG, Haug CNC, Harro Höfliger GmbH, Volksbank Stuttgart, Wiedmaier Gebäudemanagement GmbH, Knödler LKK GmbH, Reihle Heizung & Sanitär GmbH, Frank Weller Elektrotechnik und Zehnder Straßenbau GmbH. Auch dem Wasserwerk und dem Bauhof der Gemeinde wurde gedankt.
 
Umso größere Bedeutung haben die Aus- und Fortbildungsangebote des Kreises. Aus den Reihen der Feuerwehrmitglieder wurden die Seminarangebote sehr gerne angenommen. Bei einer Feuerwehr dieser Größe fällt ein umfangreiches Übungs- und Ausbildungsprogramm an, das absolut notwendig ist, um allen Belangen gerecht zu werden, was letztlich der Sicherheit dient.
Eine Grundausbildung - der Anfang zur Feuerwehrlaufbahn (Dauer 5-6 Wochen) – absolvierten: Nina Lutz, Florian Bareiß, Leon Bareiß, Henri Bässler, Jochen Benzenhöfer, Hilmar Blaauw, Christian Busch, Sinan Cimen, Marc Egger, Christian Freudenreich, Sven Irrgang, Robin Kalmbach, Rene Schaal, Mark Lang, Michael Weller.
Andreas Proksch wurde zum Atemschutzgeräteträger und Achim Schönleber zum Maschinisten ausgebildet.
14 Tage dauert der Gruppenführerlehrgang in Bruchsal, an dem Dirk Scherrenbach, Holger Krauter und Achim Schönleber teilnahmen.
Den Zugführerlehrgang, der ebenfalls 14 Tage in Bruchsal stattfand, absolvierte Steffen Knödler.
Sieben Kameraden nahmen im Murrhardt an einem Funklehrgang teil und haben jetzt zusammen mit der Grundausbildung den Grundstock für weitere Lehrgänge geschaffen.
Markus Strotbek und Christian Holzwarth bildeten sich in Sache Absturzsicherung und Höhenrettung weiter und bilden nun damit den Multiplikator für die Ausbildungen in der eigenen Wehr.
Holger Krauter und Florian Holzwarth sind seit Dezember 2018 ausgebildete Gerätewarte und sorgen nun für die Pflege und Wartung der vielen Geräte und Fahrzeuge.
Die Öffentlichkeitsarbeit wurde in die Hände von Uwe Schrem und Marc Egger gelegt, die an einem Tagesseminar in Weinstadt mit dabei waren und hier zum Profi ausgebildet wurden.
Die Führungskräfte und die beiden Kommandanten waren bei verschiedenen Tages- und Abendseminar zu unterschiedlichsten Feuerwehrthemen – auch außerhalb des Rems-Murr-Kreises – dabei.
Im vergangenen Jahr wurde kein Leistungsabzeichen abgelegt. Dies ist für das Jahr 2019 geplant sowie die Abzeichen Bronze, Silber und Gold.
Einziger Kritikpunkt war, dass im Jahr 2018 niemand an einem Leistungsabzeichen teilnahm, was aber in diesem Jahr geplant ist. Bronze, Silber und Gold stehen hier für 2019 auf der Agenda.
Einen Dank gab es für die tolle Übungsteilnahmen, die tolle Kameradschaft und das enorme Engagement jedes Einzelnen innerhalb der Feuerwehr. Kameradschaft ist die Basis für eine gut funktionierende Feuerwehr!
Es wurde an der Hauptversammlung auch über die fast fertiggestellte Ausschreibung für den GW-Logistik (Gerätewagen), der zukünftig das über 30 Jahre alte Löschfahrzeug LF8 ersetzen soll, informiert.
Das ein aktueller Bedarfsplan für die Feuerwehr und die Gemeinde erstellt wird, begrüßte die Feuerwehr ebenso, wie auch der Gemeinderat und Herr Bürgermeister Ahrens. Hierzu signalisierte die Feuerwehr die Mitarbeit aller Abteilungen. Auch das Ruderberger Feuerwehrhaus wird hier ein Thema sein, dem sich sowohl der Bürgermeister als auch das Bauamt angenommen hat und auch der Gemeinderat signalisierte hier seine Mitwirkung und nahm es mit auf die Agenda.
 
Ein besonderer Dank ging am Ende seiner Rede von Kommandant Joachim Stocker an Bürgermeister Raimon Ahrens, die gesamte Gemeindeverwaltung und den Gemeinderat für die stets sehr gute Zusammenarbeit und für das Erreichte in Sachen Sicherheit für Rudersberg.
Ebenso dankte Kommandant Stocker dem Jugendleiter Achim Schönleber, dass er federführend im letzten Jahr eine Kindergruppe ins Leben gerufen hat und dass seit August 2018 schon mehrere Übungsnachmittage abgehalten wurden. Die Betreuerinnen für die Kindergruppe sind Mama‘s aus dem nahen Umfeld der Feuerwehr bzw. Ehefrauen von aktiven Feuerwehrmännern.
Bei der Jugendfeuerwehr, die derzeit 27 Mitglieder zählt - darunter auch 6 Mädchen- ist man stolz auf so viele Mitglieder sowie auf die tolle Beteiligung und das abwechslungsreiche Programm. Großes Interesse zeigten die Jugendlichen beim Zeltlager, der Flurputzede sowie beim 24-Stunden-Dienst, wo sich die Jugendlichen 24 Stunden im Feuerwehrhaus aufgehalten, gegessen und geschlafen haben.
Die Altersabteilung – geleitet von Walter Elser – feierte im vergangenen Jahr ein Jubiläum. Es wurden verschiedene Fortbildungen auf kreisebene und tolle Besuche bei benachbarten Feuerwehren. Stimmungsvoll war die Weihnachtsfeier in Vorderhundsberg, wo man sich mit den Alterskameraden der Feuerwehr Welzheim getroffen hat. Der Mitgliederstand beträgt bei den Altersgenossen 27 Mann. Walter Elser bemängelte, dass die Alterskameraden aus der Abteilung Steinenberg fehlen.

Bürgermeister Raimon Ahrens
Bürgermeister Raimon Ahrens

In seiner Rede dankte Bürgermeister Raimon Ahrens der Feuerwehr für die tolle Einsatzbereitschaft, für das Geleistete im Jahr 2018 und für die Mithilfe beim Adventswald. Die Freibadjahreskarten 2018 sollen ein Zeichen des Dankes für das Engagement der Feuerwehrkameraden sein. Auch im Jahr 2019 wird es wieder Freibadjahreskarten geben. Herr Ahrens freut sich, dass man in Kürze das neue Fahrzeug ausschreiben wird und auf den Bedarfsplan, der sicherlich für beide Seite neue Erkenntnisse bringen wird. Die Gründung der Kindergruppe und das tolle Engagement der Jugendfeuer wurden ebenfalls in seiner Rede von Herrn Ahrens hervorgehoben bzw. gelobt.

Wer sich in der Feuerwehr weiterbildet und wer an Lehrgängen und Fortbildungen teilnimmt, wird befördert. Unter dem Motto „Qualifikation durch Ausbildung“ wurden wieder auch einige Beförderungen mit den unterschiedlichsten Dienstgraden an diesem Abend vorgenommen.
Oberfeuerwehrmann - Andreas Betz, Tim Ehmann, Freddy Hausmann, Till Schäfer, Marco Schuller, Janina Weber.
Hauptfeuerwehrmann - Siegfried Kufner, Dirk Scherrenbacher und Felix Siegle.
Löschmeister - Holger Krauter und Achim Schönleber
Oberlöschmeister - Steffen Knödler
Oberbrandmeister - Frank Ehmann
Des weiteren standen die nachfolgenden Ehrungen auf dem Programm:
 
Die Ehrungen vom Land Baden-Württemberg für 15 Jahre, 25 Jahre und 40 Jahre aktiven Einsatz wurden von Bürgermeister Raimon Ahrens und Kommandant Joachim Stocker gemeinsam vorgenommen:
 

v.l.n.r. Kommandant Stocker, Diether Schaal, Florian Holzwarth, Samuel Klöpfer, Michael Lindner, Mathias Schwarz, Frank Weber, Steffen Knödler, Holger Krauter, Christian Renz, Stefan Daferner, Andreas Daferner, Jörg Berner, Wolfgang Heckel, Harald Strohmayer, Bürgermeister Raimon Ahrens, Hauptamtsleiter Achim Laidig, Frank Ehmann
v.l.n.r. Kommandant Stocker, Diether Schaal, Florian Holzwarth, Samuel Klöpfer, Michael Lindner, Mathias Schwarz, Frank Weber, Steffen Knödler, Holger Krauter, Christian Renz, Stefan Daferner, Andreas Daferner, Jörg Berner, Wolfgang Heckel, Harald Strohmayer, Bürgermeister Raimon Ahrens, Hauptamtsleiter Achim Laidig, Frank Ehmann

Eine Ehrung für 15 Jahre Einsatzdienst in der Feuerwehr erhielten Diether Schaal, Florian Holzwarth, Samuel Klöpfer, Michael Lindner, Mathias Schwarz, Frank Weber, Steffen Knödler, Holger Krauter, Christian Renz, Stefan Daferner, Andreas Daferner, Jörg Berner, Wolfgang Heckel, Harald Strohmayer und Frank Ehmann.

v.l.n.r. stellv. Kommandant Frank Ehmann, Hauptamtsleiter Achim Laidig, Michael Haag, Andreas Rüdenauer, Harald Bühner, Bürgermeister Ahrens, Kommandant Joachim Stocker
v.l.n.r. stellv. Kommandant Frank Ehmann, Hauptamtsleiter Achim Laidig, Michael Haag, Andreas Rüdenauer, Harald Bühner, Bürgermeister Ahrens, Kommandant Joachim Stocker

Harald Bühner, Ralf Ehmann, Michael Haag und Andreas Rüdenauer erhielten für 25 Jahre Dienst in der Einsatzabteilung das silberne Ehrenzeichen vom Land Baden-Württemberg überreicht durch Bürgermeister Ahrens.

v. l. n. r. Bürgermeister Raimon Ahrens, stellv. Kommandant Frank Ehmann, Klaus Betz, Kommandant Joachim Stocker
v. l. n. r. Bürgermeister Raimon Ahrens, stellv. Kommandant Frank Ehmann, Klaus Betz, Kommandant Joachim Stocker

Eine der höchsten Auszeichnungen erhielt Klaus Betz aus der Abteilung Steinenberg. Für 40 Jahre Einsatzdienst in der Feuerwehr übergab Bürgermeister Ahrens das goldene Ehrenzeichen vom Land Baden-Württemberg. Zudem wurde Klaus Betz zum Ehrenmitglied der Feuerwehr Rudersberg ernannt und mit der goldenen Ehrennadel der Feuerwehr Rudersberg ausgezeichnet.
 
Damit wurde Klaus Betz feierlich aus dem aktiven Dienst der Feuerwehr Rudersberg entlassen, mit dem Dank für sein ganzes Engagement und der tollen Kameradschaft.

Nachdem es keine Wortmeldungen mehr gab, wurde die Versammlung mit dem Hinweis auf das nächste Kameradschaftsfest am 21.06.2019 in Vorderhundsberg geschlossen.
 
Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr. Ehrenamt ist Ehrensache
 
Die Abteilungskommandanten

Schriftgröße
Inhalt | Impressum | Hilfe | Datenschutz