Gemeinde Rudersberg

Seitenbereiche

h2>Weitere Informationen

Gehölzlehrgarten Steinenberg

Kreisfachberater Herr Eder
Termin nach Rücksprache
Dauer: 1 Std.
Anmeldung erforderlich
Mehr Infos:
Fon: 07191 8954238

Kirchturmführung

Unregelmäßige Führungen
Ev. Pfarramt Rudersberg
Anmeldung erforderlich
Mehr Infos

Michelauer Ölmühle

Regelmäßige Führungen
Ortsamt Schlechtbach
Mai bis Oktober am letzten Sonntag des Monats, von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Anmeldung erforderlich
Mehr Infos

Herzlich
Willkommen

Volltextsuche

Seiteninhalt

Chronik Rudersberg

Wappen Rudersberg

Rudersberg wurde erstmals urkundlich im Jahre 1245 erwähnt, als Papst Innozenz IV dem Stift zu Backnang seine Güter zu Rudersberg bestätigte. Die Entstehung der in der heutigen Gemeinde vereinigten Ortschaften reicht jedoch weiter zurück. Die Namen der Orte mit den typischen Endungen wie Berg - Bach lassen auf eine Gründung in der hochmittelalterlichen Rodezeit um das 9. Jahrhundert schließen.

Besonders erwähnenswert ist die in Süddeutschland nahezu einzigartige Aufteilung herrschaftlicher und kirchlicher Organisationsformen. So verlief nicht nur die "Stammesgrenze" zwischen Franken und Schwaben durch das heutige Gemeindegebiet, sondern auch die Grenzen der Bistümer Speyer, Konstanz und Augsburg.

Über Schlechtbach ist aus der Oberamtsbeschreibung des Jahres 1845 zu entnehmen, dass ein Heinricus dictus Hezze im Jahr 1298 um seiner "Seelen heil Willen" einen Teil des Hofes bei der Burg, welcher allgemein "Minneslechbach" heißt, dem Kloster Adelberg übergeben hat. Aber schon früher taucht in einer Urkunde aus dem Jahr 1181 der Name "Diepoldus de Slechbach" auf, der im Gefolge des Kaisers Friedrich des I. von Hohenstaufen stand. Die älteste bekannte Urkunde über Steinenberg stammt aus dem Jahre 1234. Nach dieser Urkunde wurde die Pfarrei "Stainenberg" durch den Bischof Siboto von Augsburg dem Kloster Adelberg einverleibt.

Aus der Geschichte Asperglens ist erwähnenswert, dass im Jahr 1411 ein Georg von Urbach Güter in Asperglen und Krehwinkel, die zur Lehenschaft Geradstetten gehörten, von Graf Eberhard von Württemberg übereignet erhielt, wofür er ein Drittel von Oberurbach zu Lehen gab und unter anderem Güter in Asperglen an das Kloster Adelberg verkaufte.

Wer Näheres über die geschichtliche Entwicklung der Gemeinde wissen möchte, kann dies in der 1995 erschienenen Ortschronik "Rudersberg - Das mittlere Wieslauftal und seine Ortschaften" - nachlesen. Zum Preis von 25,00 EUR kann diese Ortschronik mittels Bestellformular bei der Gemeindeverwaltung Rudersberg angefordert werden.

Bestellformular

Bestellformular

Bestellformular
captcha
Schriftgröße
Inhalt | Impressum | Hilfe | Datenschutz